Bist du fit für den Bullywelpen?

 

Ein Welpe wird üblicherweise ab der zehnten Alterswoche vom Züchter an den neuen Besitzer abgegeben. In diesem Alter ist der Welpe noch sehr klein, trotzdem ist es ein guter Zeitpunkt den kleinen Hund von Mutter und Geschwistern zu trennen.

Was der Kleine von seinem neuen Halter von nun an braucht, sind Geduld, Liebe und vor allem viel freie Zeit. Bis dein Welpe etwa ein Jahr alt ist, wirst du dich intensiv mit der liebevollen, konsequenten Erziehung beschäftigen müssen. Erst mit etwa drei Jahren, ist dein Bully erwachsen!

Zehn Wochen alt schläft der Welpe zwar noch sehr viel. Trotzdem können die ersten Wochen mit deinem Welpen überaus anstrengend sein.

Dein Wohnbereich, dein Garten und gegebenenfalls dein Arbeitsplatz, müssen vom ersten Tag an welpensicher sein. Giftige Substanzen, Stromkabel, Dekoartikel, Teppiche, Lebensmittel, Medikamente, usw. kurzum, alles was der kleine Hund interessant findet, muss entfernt werden! Bullies sind Nagetiere und Welpen sowieso! Bis du dich an den veränderten Tagesablauf und dein Bully sich an die neue Umgebung, an deine Sprache, die neuen Gerüche und Geräusche gewöhnt hat, vergehen gut und gerne ein paar Wochen. Nimm dir diese Zeit. Auch du wirst dich umgewöhnen müssen.  Falls du berufstätig bist und deinen kleinen Schatz dich zur Arbeit begleiten darf, nimmst du die ersten paar Wochen, Ferien. So habt ihr genügend Zeit, euch in Ruhe aneinander zu gewöhnen.

Während den ersten Wochen und Monaten im neuen Zuhause, wird der Grundstein für die kommenden Jahre gelegt. Dieser erste gemeinsame Abschnitt wird für das ganze Leben des Hundes relevant sein. Eine gute Bindung aufzubauen und Vertrauen zu schaffen sind unserer Meinung nach die wichtigsten Dinge für ein friedvolles Zusammenleben. Die liebevolle, konsequente Erziehung des kleinen Hundes gelingt währenddessen fast nebenbei. Ausgedehnte Spaziergänge sind die ersten Monate absolutes Tabu! Lieber möchte der kleine Hund seine neue Umgebung häppchenweise erkunden. Lass ihn an deinem Leben teilhaben. Er soll dich möglichst überallhin begleiten dürfen.

Falls du berufstätig bist und deinen kleinen Schatz bei der Arbeit dabei haben willst, musst du dich im Vorfeld genauestens informieren wie du die Welpenzeit organisieren kannst. Unserer Meinung nach ist es meistens gut möglich den Bully-(welpen) dabei zu haben. Einige Punkte müssen allerdings unbedingt berücksichtigt werden!

 

Falls du im Sinn hast bald eine Familie zu gründen, ist es sinnvoll einen geeigneten Zeitpunkt für den Welpenkauf zu finden. Ich rate dir auf jeden Fall, lass die Kinder etwas heranwachsen, bevor du dir einen Welpen ins Haus holst! Leider wird  oft unterschätzt, wie groß der Aufwand tatsächlich ist .

 

Anschaffungen wie Spielsachen, Kauknochen, Bettchen, Leinen und Halsbänder, Fress- und Trinknäpfe, Decken, Schlaf-/Transportbox(en), kaufst du am besten schon vorher und lässt dich im Pet-Shop deiner Wahl beraten. Da dein Bully in den ersten Lebensmonaten rasch an Größe und Gewicht zunimmt, wirst du eventuell einiges mehrmals kaufen müssen.

Nicht zuletzt braucht dein neues Familienmitglied Futter. Qualitativ gute Nahrung hat seinen Preis.

Auch den Tierarzt musst du ab und an besuchen. Um Entwurmung, Impfung und Zeckenvorsorge, wirst du dich alle paar Monate kümmern müssen. Vielleicht wird dein kleiner Liebling einmal krank, oder verletzt sich. Wenn du dann den Tierarzt aufsuchst, kann das gut und gerne ein paar hundert Franken kosten. Auch dies bedarf einem zusätzlichen Budget. Vielleicht willst du nebst der obligatorischen Haftpflicht- eine Kranken- und Unfall Versicherung für deinen Hund abschließen? Sobald dein Bully bei dir einzieht, bist du verpflichtet, ihn bei deiner Wohngemeinde anzumelden. Es wird dir dann die obligatorische Hundesteuer jährlich in Rechnung gestellt.

Überlege dir bitte wo dein Bully die Zeit verbringen darf, wenn du dir Urlaub ohne Hund gönnst. Am besten informierst du dich im Vorfeld genau über Möglichkeiten und Preise. Ich empfehle auf jeden Fall die Betreuung durch versierte Privatpersonen. Dein Bully hat einen außerordentlich starken Bezug zu Menschen und fühlt sich in deren Gegenwart am wohlsten. Pensionen eignen sich daher nur bedingt für die Unterbringung französischer Bulldoggen. Falls du nicht sicher bist, ob in deiner gemieteten Wohnung/ Haus, Haustiere, insbesondere Hunde erlaubt sind. Kontaktiere den Besitzer, oder die Hausverwaltung und lass dir gegebenenfalls eine Bestätigung schriftlich geben. Überlege auch ob deine Wohnung/ Haus für einen Bully geeignet ist und erwäge eventuell in ein besser passendes Objekt umzuziehen. Eine Gartenwohnung ist kein Muss, erleichtert aber manches. Wenn du bereits jetzt parterre wohnst und dein Zuhause von Grün eingefasst ist, empfehle ich unbedingt einen mindestens 80 cm hohen Zaun um das Grundstück anzubringen. Er sorgt für Entspannung! Du kannst deinen kleinen Liebling gelassen und sorglos im Garten spielen lassen. Zäune die im Boden verankert werden, müssen von der Liegenschafsverwaltung, oder dem Hauseigentümer erlaubt werden. Kümmere dich besser zeitig darum.

Der Bully will am liebsten immer mit dir zusammen sein! Frenchies gehören zu den Gesellschaftshunden und bringen somit speziell diese Eigenschaften mit. Wenn es dir zuviel werden könnte, ständig einen Hund an deiner Seite zu haben, ist die Französische Bulldogge definitiv nicht die richtige Wahl. Frenchies wollen dich überall hin begleiten und immer an deiner Seite sein. Das bedeutet aber nicht, dass der Bully nicht alleine zuhause bleiben kann. Wenn du ihm das Alleinsein schon im Welpenalter, schrittweise beibringst, kann dein Bully später ohne Probleme für bis zu vier Stunden, zufrieden auf dich warten.

Bullies wollen jeden Tag raus an die frische Luft. Tägliches spielen, spazieren und das Revier abschnüffeln. Das ist das wichtigste für alle Hunde. Dazu reicht das grösste Grundstück nichts. Dein Hund will jeden Tag raus.

Ein Garten, oder direkter Anschluss an eine Grünfläche, erleichtert vieles und ist(fast) ein Muss. Natürlich will dein Bully auch andere Hunde treffen und täglich mit dir die Welt entdecken. Dafür reicht der Garten nicht!  Bully's sind kontaktfreudige, intelligente Hunde und lernen schnell - wenn sie es wollen;-) Sei also clever und biete bullyfreundliches Training an. Du wirst staunen was dein Schatz alles kann. Hundeschulen bieten Kurse vom Welpenalter bis hoch zur Seniorenklasse an. Ich empfehle allen Hundehaltern, sich die Zeit zu nehmen und mit ihrem Liebling ein, oder mehrere Kurseinheiten wöchentlich zu belegen.

Falls du im Sinn hast deinen erwachsenen Bully künftig beim Joggen, auf Fahradtouren, oder langen Wanderungen dabei zu haben, rate ich dir dringend einen Wagen für den Bullytransport zu organisieren.(Lass dich im Fachgeschäft beraten). Auch gut bewegte, trainierte,  erwachsene Bullies sind definitiv nicht für solche Aktivitäten gemacht und könnten schwere gesundheitliche Schäden erleiden, oder im schlimmsten Fall sterben! Ausgedehnte Spaziergänge bei moderaten Temperaturen, kurzfristiges, kontrolliertes Herumtoben, Spass-Agillity, Such- und Schnüffelspiele, oder Geschicklichkeitstraining erfreuen deinen Bully und lassen ihn gesund altern.

 

Checkliste für zukünftige Welpenbesitzer

Die allerwichtigste Frage lautet:

Hast du viel Zeit zur freien Verfügung und darf dich dein Bully überall hin begleiten?

Bedenke, der Bully wurde extra dafür gezüchtet seinem Meister ständig nah zu sein. Nachfolgend einige persönliche Anregungen die dir das Organisieren erleichtern sollen.

  • Bist du berufstätig?  Bei einer Vollzeitbeschäftigung bleibt wenig Zeit übrig für deinen Welpen.

  • Besteht die Möglichkeit den Welpen und später den ausgewachsenen Hund am Arbeitsplatz dabei zu haben und ihn da artgerecht und seinen Ansprüchen entsprechend zu versorgen

  • Bist du allenfalls bereit umzuziehen?

  • In deinem Haus/ Wohnung gibt es viele Treppen? Dein Bully sollte das erste Jahr seines Lebens keine Treppen steigen! 

  • Gibt es jemanden der deinen Hund im Ausnahmefall betreut?

  • Bei wem darf dein Bully sein, wenn du hundefreie Ferien planst? Pensionen sind erfahrungsgemäß suboptimal für deinen Bully.

  • Falls du Ferien während der heißen Sommerwochen, allenfalls in südlichen Regionen bevorzugst und du deinen Bully dabeihaben willst, meide unbedingt die heiße Mittagssonne. Bullies schaffen den Temperaturausgleich auf Grund ihrer anatomischer Gegebenheiten schlecht! Es könnte zum Hitzekollaps kommen! (Dies gilt für jedes Alter). 

  • Für Aufenthalte mit Hunden in südlichen Regionen Europas gibt es Länder entsprechende Empfelungen in Bezug auf Krankheitsrisiken. Informationen zu Vorkehrungen findest du im Netz, oder beim Tierarzt.

  • Sind in deiner Wohnung/Haus das Halten von Hunden überhaupt erlaubt? Prüfe die Bestimmungen im Mietvertrag, oder lass es dir von der Verwaltung extra schriftlich bestätigen.

  • Gehört zu deiner Wohnung/Haus eine Grünfläche wo dein Hund sein Geschäft verreichten darf?

  • (Giftige) Pflanzen im und ums Haus sollen entfernt, oder abgeschirmt werden. Alle Bullies sind Nagetiere;-)

  • Sind längere Reisen, Auslandsaufenthalte, Aus- oder Weiterbildungen, oder Stellenwechsel geplant?

  • Nebst Babies und Kleinkindern unter fünf Jahren einen Welpen groß zuziehen bedeutet Herausforderung die  nicht zu unterschätzen ist! 

  • Dein Bully wird dich im besten Fall die nächsten 10 bis 14 Jahre begleiten und ist auf deine Fürsorge angewiesen. Wie könnte sich dein Leben in dieser Zeit verändern?

  • Ist die Wohnfläche groß genug für deinen Bully? (Später, wenn er ausgewachsen ist)

  • Wie ist die Wohnlage? Stadt oder Land?

  • Sind bei einem der Familienmitglieder Allergien bekannt??

  • Treibst du gerne Sport im Grünen (Jogging, Biken, Inlineskating, etc.)? Bedenke, Bullies sind definitiv keine Ausdauersportler!

  • Hast du bereits Erfahrung mit der Aufzucht von Hunden?

  • Sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Bullies einverstanden?

  • Weist du wie viel ein Bully mit Ahnentafel vom registrierten Züchter kostet?

  • Bist du gut zu Fuß und gerne täglich in der Natur?

  • Wie wirst du deinen Bully beschäftigen, sozialisieren und ihm Manieren beibringen?

Danke für dein Interesse und deine Aufmerksamkeit!

Mit freundlichen Bully Grüssen

Schlossbullies